4
Ja, ich will!
Direkt online spenden

Projektzentrum Kajaga in Bujumbura –
Die Zukunft fest im Blick

Als einer der kleinsten Staaten Afrikas mit seinen 27.834 km² ist Burundi mit ca. 9 Millionen Einwohnern stark überbevölkert. Das kleine ostafrikanische Land hat jedoch einiges zu bieten: ein reichhaltiges kulturelles Erbe, freundliche Menschen, die Quelle des Nils sowie den zweittiefsten See der Welt (Tanganyikasee).

 

Doch wenn man bei uns  Superlative über ein Land wie Burundi hört, dann eher solche: Burundi zählt zu den drei Ländern der Welt, in denen laut Welthunger-Index 2013 die Ernährungssituation am schlechtesten ist. Gründe für den Hunger sind unter anderem Nachwirkungen des Bürgerkrieges, die hohe Bevölkerungsdichte und, in Verbindung damit, die Übernutzung der Böden sowie der Landmangel, der durch die Rückkehr von Flüchtlingen noch verschärft wird. Dennoch ist die Landwirtschaft für den absoluten Großteil der Bevölkerung die einzige Überlebensquelle.

 

Bildung als Chance!

Deshalb sind Human Help Network und Aktion Tagwerk in Burundi aktiv und arbeiten mit einem Partner dauerhaft zusammen: der Fondation Stamm. Dieser Partner betreibt unter anderem das Projektzentrum Kajaga im gleichnamigen nordwestlichen Ausläufer der Hauptstadt Bujumbura. Hier befindet sich der große Schul-Komplex Ecole Polyvalente – Carolus Magnus mit Primar- und Sekundarschule, Kindergarten und Berufsausbildung. Unterstützt wurden bisher der Bau der Schule sowie Aufbau und Unterhalt der Ausbildungszweige PTA, MTA und Krankenpflege. Außerdem erhalten alle Einrichtungen auf dem Gelände ihre Stromversorgung über eine Solarstromanlage, die aus Mitteln von Aktion Tagwerk und dem BMZ finanziert wurde.

 

 


Unsere Partnerorganisationen: